Tim Swimmingpool ist DJ, Muschelknacker, Geniesser feiner Kost, Kranführer, mag die Kacheln auf dem Männer-WC der Kegelbahn, verspricht sich von Kobragift ein längeres Leben, sucht Ryan Gosling’s Skorpion-Jacke und steht auf Bauchnabel-Sprudel. Der Lokalmatador wird uns am nächsten budenzauber mit feinster Mukke verwöhnen und stand uns kurz Red und Antwort.

hörperlen.: Lieber Tim, gut ins neue Jahr gestartet?

Tim Swimmingpool: Wir haben bei mir zu Hause 77 Muscheln geknackt und dann gegessen. Die Dinger waren saulecker und das Wasser läuft mir noch jetzt im Mund zusammen. Das war ein Fest!

h.: Angenommen das Jahr 2016 wäre ein 5-Gang-Menü, wie würde deines aussehen?

T.: Voraus verkosten wir Pilzschnittchen, serviert auf grobem Roggenbrot. Das, um den Appetit anzuregen. Danach wird mit der grossen Kelle eine crèmige Topinambursuppe angerichtet. Als Hauptspeise verzückt den Gaumen ein saftiger Coq au vin. Dort beissen wir herzhaft in die Keulen. Das Dessert lockt als liebliches Mohn-Vanillemousse mit heissen Himbeeren. Und zum Abschluss als Absacker einen gehörigen Schluck Kobragift für ein langes Leben. Seid ihr dabei?

h.: Oh, und wie! Das spricht für ein leckeres, vielseitiges und kreatives Jahr! Bereits sämtliche Vorsätze fürs neue Jahr gebrochen? Oder vorausschauend auf solche verzichtet?

T.: Ich habe mir vorgenommen, die Jacke des Typen aus dem Film «Drive» zu besorgen. Die mit dem Skorpion auf dem Rücken. Im Moment bin ich noch dran.

h.: Weiterhin viel Glück! Wenn du nicht DJ bist, bist du Kranführer. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber um so ein Ding zu steuern muss man auch am einen oder anderen Regler rumschrauben, oder? Siehst du Parallelen zum DJ-ing?

T.: Ja, die Regler sind zahlreich und die Bewegungen, die man mit einem Kran ausführen kann sind quasi unbegrenzt. Wie beim Auflegen ist die Verantwortung gross und das Erstaunen beim schnellen Schwung der Katze Richtung Betonmischer gleicht manchmal den lauten Pfiffen des Publikums, wenn unerwartet «Voodoo Ray» aus den Lautsprechern dröhnt.

h.: Uns ist zu Ohren gekommen, dass du dich gerne und häufig in der Kegelbahn aufhältst. Was zieht dich regelmässig dahin?

T.: In der Kegelbahn läuft regelmässig super Musik und der Klub hat durch seine Grösse und die gestreckte Form einen ganz besonderen Charme. Ausserdem hat es auf dem Männer-WC regelmässig neue lustige Sprüche auf den Kacheln stehen.

It’s a love thing!

h.: Was bevorzugst du? Auflegen an einer Pool-Party oder Keller-Party in der Kegelbahn?

T.: Am liebsten habe ich es, wenn das tanzende Volk vor Wonne nur so strahlt und sich vor lauter feuchten Stellen Kondenswasser an den Wänden bildet. Ob das im Keller oder unterm Zeltdach an der Pool-Feier passiert, ist für mich nebensächlich.

h.: Was hat es mit „Vinegar“ auf sich? Label? Musik-Kollektiv?

T.: Sandro, kannst du hier bitte den Vinegar Promotext einfügen? Danke. Bitte nimm den Teil mit dem Fackelmarsch aber raus, wir warten damit noch.

h.: …Erde an Sandro… Na gut, wir hoffen du hältst uns auf dem Laufenden. Verdammte Geheimnistuerei! 

Damit’s auch ja alle Mädels bereits im Voraus wissen und sich entsprechend vorbereiten können: Wie kriegt man dich ins Pool?

T.: Mit luftigen Tops und darunter Kordeln, die man zwirbeln lassen kann.

h.: Mit welchem Drink könnten sie dich leichter dazu bringen? Oder bist du nicht erpressbar?

T.: Ich mag Campari mit einem Schuss Sprudel, der vorhin in deinem Bauchnabel geprickelt hat.

h.: Ich werde mir ihn (den Bauchnabel) für den budenzauber #4 extra rausputzen, damit dein Sprudel sich auch ordentlich entfalten kann. Was wünschst du dir für den budenzauber #4?

T.: Ein Set Bongos zum Hantieren hinter den Decks wäre nett.

h.: Wird organisiert! Bis am 30. Januar 2016. Wir freuen uns auf dich und deine Trommelkünste!