Die Berner Band Jeans for Jesus hat in letzter Zeit mächtig auf sich aufmerksam gemacht! Ihr neues Album P R O schlug ein wie eine Bombe – ein Meilenstein in der Schweizer (Mundart-)Popmusik! Zu reden gab auch ihr neues, zum Album begleitetes Parfum! Was die Jungs mit Luzern verbindet, wie sie sich auf den Auftritt am 13. Mai im Konzerthaus Schüür freuen und wie ihr 2×2 Tickets gewinnen könnt, erfährt ihr unten. 

hörperlen.: Hoi ihr Lieben. Na, wie geht’s so? Schon ein wenig aufgeregt über den grossen Luzerner Gig in der Schüür?

J4J: Sehr gut, danke! Und euch? Klar, wir sind übrigens immer sehr nervös, aber in Luzern meist doppelt, wir lieben die Leute hier, die Supporterinnen und Supporter, die Musikszene, 3FACH und co., die Menschen waren hier immer enorm gut zu uns.

Danke, auch ganz gut hier in Luzern! Das freut uns sehr zu lesen. Habt ihr denn auch gute Erinnerungen an den letzten Schüür-Auftritt im März 2015?

Sehr! Es war für uns immer recht speziell, in Luzern überhaupt wahrgenommen zu werden, weil wir hier eigentlich nicht viele Leute persönlich kannten vorher. Wir haben ja auch unser erstes „Konzert“ überhaupt hier gespielt, das war Ende 2014, an den Kickass-Awards.

jeansforjesus_by_rawfilers_michael_schaer

Aber logo nehmen wir euch wahr! Was ist denn in den letzten zwei Jahren so passiert mit euch? Habt ihr viel Parfum aufgetragen?

Wir haben uns stärker verändert als die Welt, wir erkennen uns selbst kaum wieder. Nein, wir haben viel Musik gemacht und noch mehr Parfum. Und ja, klar, wir tragen es sogar aufs Brot auf morgens.

Mmmh, lecker! Mach ich mir morgen auch gleich.
Das neue Album P R O kommt ja ganz schön gut an bei den Post-Cool Kids, extra so gemacht?

Sehr bewusst, ja, wir wohnen seit den immensen kommerziellen Erfolgen tatsächlich in Villen und lassen uns von Musikjournalistinnen und -jorunalisten frischgepressten Orangensaft servieren. Es hat sich richtig rentiert, wochenlang mit verschiedenen Reggae- und Popproduzenten im Labor zu sitzen, um den Schweizer Massengeschmack zu treffen. Universal hat uns einfach alle Drake- und Tame-Impala-Stücke gegeben, die zu schlecht waren und die besten Mundart-MCs der Schweiz haben dann die Texte geschrieben.

Haha! Hat wahrlich gut funktioniert!
Man findet ja schon ein paar Unterschiede zum alten Zeugs von J4J, man kann es auch als etwas poppiger beschreiben. Was meint ihr?

Oh, findet ihr? Wir hören sehr unterschiedliche Feedbacks, aber bis auf die Singles (die ja schon beim Debut sehr ‚poppig‘ im Sinne von zugänglich waren) wurde das Album selten so aufgenommen. Aber cool, wenn es so wirkt : ) Eine Zuschreibung in einem Musikmagazin bezeichnete es einmal als Neo-Psychedelica – das wäre dann wohl das andere Ende der Skala. Wir haben uns auf alle Fälle mehr Mühe gegeben bei den Gesangsmelodien und es ist bezüglich Tempi und Rhythmik abwechslungsreicher. Es ist auch viel mehr ein Album als das erste, es funktioniert weniger als Einzeltracks. Wir machen alles für die Spotify-Plays, das ist so, wir brauchen Orangen.

Da habt ihr wirklich alles dafür getan! Kam auch gut raus!
Kommen wir zum Auftritt: Was ist denn der lustigste Track für euch zum spielen? Was altes oder was neues?

Alperose ist immer am besten, die Leute kennen den Text und Mike langsam auch! Im Ernst: Wir spielen nur Playback, altes und neues.

Müssten die Schüür-Pilgernden am 13. Mai drei Gegenstände mit ans Konzert nehmen, was dürfte da nicht fehlen?

Mit Schlüssel, Handy und Portemonnaie sollten frau und man gut durchkommen. Sie können natürlich auch ein Mikro und ein Bass und eine Gitarre mitnehmen oder ein Mikrofon und zwei Turntables, wir sind da offen.

Ich bin für Letzteres! : ) Herzlichen Dank für die Antworten! Wir freuen uns riesig auf das Konzert am 13. Mai im Konzerthaus Schüür in Luzern! 2×2 Tickets sind zu gewinnen. Schicke uns hierfür eine Mail an kontakt@hoerperlen.ch bis am 10. Mai. Und im Anschluss an das Konzert gibt es noch mächtig hörperlen.-Musik auf die Ohren – eulenatelier hat die Ehre danach Disco zu machen!!